Planen & verlegen Im Handumdrehen zur neuen Fußbodenheizung

  • Facebook
  • Instagram
  • LinkedIn

Grundsätzlich ist das Verlegen unserer Fußbodenheizung sehr einfach. Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie alle benötigten Informationen um das benötigte Material zu berrechnen, die Heizung zu verlegen und in Betrieb zunehmen.

Sollten dennoch Fragen auftauchen steht Ihnen unser Team gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Verlegeanleitung-

Grundsätzlich ist das Verlegen der floorino Heizfolie sehr einfach. Anhand der hier beschriebenen Anleitung sollten Sie mit Ihrer neuen Fußbodenheizung beim Verlegen und Anschließen keine Probleme haben.

Bei Problemen lesen Sie bitte zunächst diese Anleitung. Da erfahrungsgemäß dennoch Fragen aufkommen können, möchten wir Sie in einem solchen Fall bitten, sofort mit dem floorino Service Team Kontakt aufzunehmen.

Vorweg

  • Durch mehrfache Prüfungen im und nach dem Produktionsprozess wird sichergestellt, dass sich jede versendete Heizfolie in einem einwandfreien Zustand befindet.
  • Für Folgeschäden durch falsche Verlegung oder von Dritten verursacht, kann keine Haftung übernommen werden. Halten Sie sich deswegen bitte genau an die Anleitung.
  • Außenbereiche oder Nasszellen sind gänzlich ungeeignet.
  • Bei unsachgemäßer Anwendung wird keine Haftung übernommen.
  • Die floorino Heizfolie wurde speziell für einen schwimmenden Belag wie Parkett oder Laminat entwickelt. Andere Anwendungen erfordern eine aufwändigere Verlegung, auf die im Folgenden ebenfalls eingegangen wird.
  • Probieren Sie die Folie niemals im aufgerollten Zustand aus. Hierdurch können Schäden verursacht werden, für die keine Haftung übernommen wird.
  • Die floorino Heizfolie wurde als Flächenheizung für den Boden entwickelt. Andere Anwendungen wie z.B. als Wand- oder Deckenheizung erfolgen auf eigenes Risiko.
  • Es muss eine ausreichende Wärmeisolation des Untergrunds gegeben sein. Details dazu entnehmen Sie bitte den aktuellen Wärmeschutzverordnungen.

1. Untergrundvorbereitung

Stellen Sie sicher, dass es sich bei dem Untergrund um eine ebene Fläche handelt. Vor dem Verlegen muss der Untergrund z.B. Estrich von grobem Dreck und Staub befreit werden. Spitze Gegenstände, die die Folie beschädigen könnten, sind zu entfernen. Auch Fliesen, Linoleum oder ein alter Teppich sind als Untergrund geeignet.

2. Trittschalldämmung auslegen

Messen Sie zunächst Ihren Fußboden sorgfältig aus und legen die Dämmplatten probeweise im Raum aus. Zeichnen Sie dann die Schnittkanten mit einem Stift auf die Dämmplatten, die einen Zuschnitt benötigen. Schneiden Sie die Platten dann mit einem Cutter oder scharfen Messer/Schere entsprechend zu.

Beginnen Sie mit der Verlegung der Trittschalldämmplatten an einer Wand und fixieren Sie diese mit etwas Kleber/Klebeband. Fügen Sie nun die nächste Dämmmatte erneut mit etwas Kleber auf der Unterseite fixiert bündig an die Vorangegangene an. Verfahren Sie entsprechend für den Rest der Verlegearbeiten.

Es wird empfohlen eine Trittschalldämmung mit 4-5mm Dicke oder mehr zu verwenden, die für Fußbodenheizungen geeignet ist.

3. floorino Heizfolie verlegen

Nach der flächendeckenden Verlegung der Trittschalldämmung können Sie mit dem Auslegen der floorino Heizbahnen beginnen. Wie viel davon benötigt wird und wie lang die einzelnen Abschnitte sein sollten erfahren Sie hier oder in der Rubrik Materialverbrauch.

Beginnen Sie immer an der längsten Wand des Raumes, um den folgenden Anschlussaufwand der Kabel etc. zu minimieren.

Die Seite der floorino Heizfolie mit den kupfernen Leiterbahnen muss in Richtung Boden gelegt werden. Rollen Sie die Folie auf der gesamten Länge des Raumes aus. Beachten Sie dabei den empfohlenen Mindestabstand von 10cm zur Wand. Es sollte am Besten ein Abstand von ca. 10 bis 20cm zur Wand eingehalten werden. Dieses dient der Vermeidung eines Wärmestaus und im übrigen befinden sich im Randbereich ohnehin häufig Möbel etc.

Falls die floorino Heizbahnen gekürzt werden müssen, entnehmen Sie entsprechende Anweisungen weiter unten im Text.

Nun können Sie die zweite floorino Heizbahn locker (schwimmend) neben der vorherigen verlegen. Diese sollte einen ungefähren Abstand von 2 bis 3cm zur ersten Heizfolie aufweisen. Beachten Sie unbedingt, dass sich die Folien niemals überlappen dürfen.

Verfahren Sie entsprechend für den Rest der Verlegearbeiten überall dort, wo floorino Heizbahnen verlegt werden sollen.

4. floorino Heizfolie kürzen

Trotz vorheriger Planung kann es manchmal notwendig sein eine floorino Heizfolie zu kürzen. Dieses kann alle 20cm an entsprechenden (mit einem Scheren-Symbol) markierten Stellen erfolgen. Dementsprechend lässt sich die Heizfolie an nahezu jede Räumlichkeit anpassen.

Falls ein solches Ablängen erforderlich ist, gehen Sie bitte wie folgt vor:

  • Schneiden sie nur an den mit einer Schere markierten Stellen ein.
  • Vermeiden Sie es unbedingt in die schwarzen Heizfelder zu schneiden.
  • Die entstandenen Kanten, vor allem am Kupferdraht, müssen mit einem Isolierklebeband versiegelt werden

5. Thermostat-Standortplanung/ Anschlüsse der Kabelverbindungen

Wichtig: Laien sollten keine Arbeiten an einem 230V Anschluss durchführen. Hier kann es bei unsachgemäßer Handhabung zu schweren Verletzungen kommen. Im Zweifel sollte immer ein Fachmann beauftragt werden. Gehen Sie also bitte kein unnötiges Risiko ein.

Planen Sie den späteren Standort des Thermostats. Dieser empfiehlt sich an einer Schmalseite der Heizfläche bzw. des Raumes. Die Begründung ist der später einfachere Anschluss des Systems.. Auf die Art sind die Kabelwege deutlich kürzer, der Zubehörbedarf geringer und es sind meist drastisch weniger Kabelanschlüsse und -Verbindungen erforderlich.

Schneiden Sie für jede floorino Heizbahn ein blaues und ein rotes Kabel in der Länge ab, die für den Weg (üblicherweise über die Fußleisten geführt) bis zum Thermostat erforderlich ist. Schieben Sie das abisolierte Ende eines jeden Kabels in die metallenen Anschlussklemmen und drücken den Verbund mit einer Zange fest. Die andere Seite der Anschlussklemmen wird wiederum von der Stirnseite aus in das Ende der Kupferbahnen der floorino Heizbahnen festgeklemmt. Es wird empfohlen dieses mit einer Krimmzange zu erledigen. Zur späteren Orientierung sollte je Heizbahn ein rotes und ein blaues Kabel verwendet werden. Die Länge eines jeden Kabels sollte der Entfernung zum geplanten Thermostat-Standort entsprechen. Alle Übergänge zwischen Heizfolie, metallener Anschlussklemme und Kabel werden jeweils von unten und von Oben mit einem 5x5cm großen Stück dickem Butylklebeband abgeklebt. Dieses dient sowohl der Isolation, als auch der punktuellen und mechanischen Belastbarkeit.

Wichtig: Die metallenen Anschlussklemmen müssen in der Fläche bündig „verschwinden“. Daher müssen entsprechende Aussparungen im Trittschall ausgeschnitten werden. Um sicher zu gehen, dass es zu keinen Beschädigungen kommt, legen Sie das Loch ggf. mit geeignetem weichen Material aus. Dieses kann die Trittschalldämmung oder ein Stück Teppich sein.

Alle Kabel, die von den floorino Heizfolien ausgehen, werden nach Farbe getrennt in den Kunststoff- Schnellverbindern (Wago-Klemmen) zusammengeführt (Elektrische Parallelschaltung) und als jeweils eine Sammelleitung (ein rotes und ein blaues Kabel) direkt in das Thermostat eingeführt. Die Zusammenführung sollte daher in der Nähe des Reglers erfolgen (üblicherweise senkrecht unterhalb). Häufig werden für diese „Verbindungsbündel“ ein extra Auf-/ oder Unterputzkasten angebracht (Es wird je Nach Anzahl der Heizbahnen etwa die Größe einer Zigarettenschachtel benötigt).

Zwischen Thermostat und Verbindungskasten wird nun ein Kabelschutzrohr angebracht (Ebenfalls entweder Aufputz oder Unterputz). Es braucht keinen wesentlich größeren Durchmesser als ein Kugelschreiber haben, da lediglich ein rotes, ein blaues und das Temperatursensorkabel darin geführt werden müssen.

Als nächstes wird der Weg für den Temperaturfühler geschaffen. Das Sensorkabel verläuft von dem Thermostat in dem Kabelschutzrohr senkrecht abwärts bis zum Boden und von dort im rechten Winkel in den Raum.

Der Fühlerkopf des Sensorkabels muss mindestens 10-15cm direkt unterhalb der beheizten Fläche zum Liegen kommen.

Für den Weg auf dem Boden empfiehlt sich ein Kabelkanal (maximal in Kugelschreiber-Dicke) für den aus dem Trittschall ein entsprechender Streifen ausgespart werden muss. Sollte diese Aussparung nicht genügen damit das Rohr komplett verschwindet, muss gegebenenfalls noch ein kleines Stück aus dem darunter liegenden Untergrund (Estrich, etc.) ausgefräst bzw. gemeißelt werden.

Stellen Sie sicher, dass das Rohr, aber auch die metallenen Anschlussklemmen so tief liegen, dass Sie den Oberbelag nicht beeinträchtigen.

Nun können Sie gemäß Schaltplan Ihres floorino Thermostats den Temperaturfühler, die beiden Kabel zu den Heizfolien und den Hausstrom am Thermostat anschließen. Den entsprechenden Schaltplan finden Sie hier oder in der Rubrik „Download“.

Anschließend können Sie sämtliche Folien mithilfe des Reglers messen. Entsprechende Werte und eine Anleitung wie dieser Vorgang auszuführen ist, entnehmen Sie bitte der Anleitung und der Tabelle des Wirkungswiderstandes.

Diese finden Sie ebenfalls in der Rubrik „Dokumente zum Download“, je nachdem welches floorino Thermostat Sie ausgewählt haben. Kleinere Abweichungen von/bis +/-10% beim Wirkungswiderstand sind normal.

Vor dem Verlegen des Oberbelages sollte ein Probelauf durchgeführt werden. Schalten Sie hierfür den Regler auf Maximalleistung. Es sollte ein Klicken zu hören sein und noch kurzer Zeit eine spürbare Wirkung.

Es dauert eine kleine Weile bis sich dich Folie erwärmt. Zu beachten ist das die Folie speziell für die Regelung der Temperatur von Laminat und Parkett entwickelt worden ist und mit der Infrarottechnologie arbeitet, dementsprechend wird die Folie nur geringfügig erwärmt, die spätere Temperatur innerhalb des Raumes steht in keiner direkten Verbindung mit der Oberflächentemperatur der Folie. Wichtig ist nur das sie sich geringfügig erwärmt.

6. Dampfsperrfolie auslegen

Nachdem Sie die floorino Heizfolie verlegt haben, muss die Dampfsperrfolie ausgelegt werden. Dieses muss unbedingt flächendeckend und überlappend durchgeführt werden, um eine gute Abdichtung nach unten zu gewährleisten. Die Dampfsperrfolie sollte bis unmittelbar an die Wände verlegt werden. Also in jedem Fall muss die Fläche der floorino Heizfolie überdeckt werden. Die Dampfsperrfolie wird auf der Trittschalldämmung sowie untereinander mit Dampfsperrklebeband abgeklebt/abgedichtet.

7. Verlegung und Eignung des Oberbelags

Sind alle Ergebnisse zufriedenstellend, nehmen Sie das System bitte wieder vom Netz, um während des Verlegens des Oberbelags zu gewährleisten, dass keine der Folien unter Spannung steht.

Wichtig:

  • Der Oberbelag muss entsprechend der Angaben des jeweiligen Herstellers verlegt und gepflegt werden.
  • Der Oberbelag muss für eine Fußbodenheizung geeignet sein. Hier gilt ein Wärmedurchlass-Widerstand von:
    • für Laminat min. 0,08 Lambda
    • für Parkett min. 0,14 Lambda
    • für Kork min. 0,23 Lambda

Achten Sie aber beim Verlegen besonders auf den Bereich der Anschlüsse der Folien, damit hier nichts eingeklemmt oder gedrückt werden kann.

Verschrauben oder Nageln Sie nicht durch die Folie, vor allem nicht durch die Kupferleiter oder Heizabschnitte. Falls es unbedingt erforderlich sein sollte, den Oberbelag durch die Folie hindurch zu fixieren, muss unbedingt darauf geachtet werden, dass weder die Anschlüsse noch die Heizflächen oder die Kupferleiterbahnen dabei beschädigt werden. In einem solchen Fall können wir keine Haftung für etwaige Produkt- und/oder Folgeschäden übernehmen.

8. Umgang und Eignung von Linoleum/PVC/Teppich/Kork

Grundsätzlich sind Linoleum, PVC, Teppich oder Kork nicht als Oberbelag geeignet, da sie zu weich und zu dünn sind, um die Heizfolie vor zu großer punktueller Belastung zu schützen. Auch ein herunterfallendes Messer oder Schraubenzieher kann beim Durchstoßen des Oberbelages die Folie beschädigen.

Es gibt aber dennoch eine Möglichkeit die floorino Heizfolie bei diesen Voraussetzungen einzusetzen. Es müssen hierbei geeignete MDF-Platten mit einer Dicke von etwa 2 bis 3mm zwischen Oberbelag und Dampfsperrfolie verlegt werden. Der so entstandene zusätzlicher Schutz bietet die Gewährleistung, dass die Folie im alltäglichen Gebrauch nicht in Mitleidenschaft gezogen werden kann.

Häufig gestellte Fragen

In der Produktbeschreibung und anhand der Verlegeanleitungen wird versucht möglichst alle Fragen und Probleme zu beantworten oder zu lösen. Erfahrungsgemäß tauchen dennoch immer wieder Unklarheiten auf, weswegen im Folgenden ein Paar der häufigsten Fragen noch einmal zusammen gestellt sind.

Wenn Sie jedoch die Lösung Ihres Problems bzw. die Antwort auf Ihre Frage weder in den Anleitungen noch in diesen Fragen vorfinden, nehmen Sie gerne persönlichen Kontakt auf. Das Service-Team wird versuchen alle Ihre Fragen möglichst schnell zu beantworten.

Kann ich die floorino Heizfolie kürzen?

Ja, die Heizfolie darf aber nur zwischen den schwarzen Heizflächen durchtrennt werden. Schneiden Sie auf keinen Fall durch eine dieser Flächen. Anschließend müssen die freigelegten Ränder mit Isolierklebeband wieder versiegelt werden.

Welches Laminat/Parkett ist geeignet?

Sämtliche Sorten die eine CE-Kennzeichnung der EU besitzen und generell für eine Fußbodenheizung geeignet sind.

Welche Trittschalldämmung ist geeignet?

Es wird eine Trittschalldicke von 4-5mm empfohlen. Ferner sind sämtliche Sorten geeignet, die eine CE-Kennzeichnung der EU besitzen und generell für eine Fußbodenheizung geeignet sind.

Kann etwas passieren wenn man in den Boden gebohrt hat?

In der Regel ist dieses harmlos, solange die beschädigte Stelle isoliert wird. Aber Vorsicht: Sollte der Kupferstreifen defekt oder beschädigt worden sein, ist die Folie nicht mehr zu gebrauchen und muss entsorgt werden. Allerdings können Sie die Folie ab der beschädigten Stelle kürzen und von da an natürlich wieder nutzen.

Wie schließe ich die floorino Heizfolie an den Stromkreislauf an?

Eine genaue Anleitung zum Nachlesen finden Sie unter Verlegeanleitung

Ist die floorino Heizfolie für Bäder und Nasszellen geeignet?

Nein, selbst wenn der Untergrund z.B. in einem Badezimmer aus Laminat besteht, darf die floorino Heizfolie darunter dennoch nicht verlegt werden. Die Gefahr für das elektrische System in einer ständig feuchten Umgebung wäre einfach zu groß und daher ist die dortige Nutzung vom Gesetzgeber her nicht gestattet.

Kann die floorino Heizfolie unterhalb von Teppichen, PVC/Linoleum oder Kork verlegt werden?

Grundsätzlich sind Teppiche, PVC/Linoleum oder Kork zu weich, um sicher zu stellen, dass die obersten Schichten von floorino nach jahrelangem Gebrauch nicht zu sehr beschädigt werden.

Durch Bewegungen an der Oberfläche werden die Heizfolie und der Teppich bzw. das PVC oder der Kork in geringem Maßen gegeneinander gerieben, wodurch ein Verschleiß der Folie eintreten kann.

Außerdem können hohe Punktbelastungen oder herunterfallende Gegenstände wie z. B. ein Messer die Folie beschädigen. Hier gibt es dennoch eine Möglichkeit um nicht auf effektives Heizen mit floorino verzichten zu müssen. Wie genau Sie in solch einem Fall bei der Planung und Verlegung vorgehen sollten, finden Sie in der Rubrik Verlegeanleitung.

Materialverbrauch

Die benötigte m²-Zahl hängt natürlich von der Größe des Raumes und den Räumlichkeiten ab. Im Folgenden wird versucht dieses anhand eines Beispiels vorzurechnen.

Angenommen, es soll in einem Raum mit einer Gesamtabmessung von 5m x 3m die floorino Fußbodenheizung flächendeckend verlegt werden. Es wird dann empfohlen, entsprechend der längsten Raumseite, 4,5m lange Bahnen der floorino Heizfolie einzuplanen.

Die fehlenden 0,5m sollten als Wandabstand eingehalten (jeweils 25cm auf jeder Raumseite). Die Schmalseite des Raumes wird mit der Breite der Heizbahnen abgedeckt. Diese Beträgt 0,5m d.h. bei den angenommenen 3m Raumbreite sind 5 Bahnen floorino einzuplanen. Auch hier sind also insgesamt 0,5m Wandabstand, also 25cm auf jeder Seite, zu berücksichtigen.

Weitere Beispiele

  • Bei einer Raumlänge von 5m und einer Raumbreite von 4m werden 7 Bahnen je 4,5 laufende m empfohlen.
  • Bei einer Raumlänge von 7,5m und einer Raumbreite von 3m werden 5 Bahnen je 7,0 laufende m empfohlen.
  • Bei einer Raumlänge von 2,5m und einer Raumbreite von 5m werden 4 Bahnen je 4,5 laufende m empfohlen.

Anmerkung: Die Folie lässt sich alle 20cm ablängen, was man bei der Einplanung berücksichtigen kann. Im Folgenden auch dazu ein Beispiel:

Bei einer Raumlänge von 3,6m und einer Raumbreite von 4,2m empfiehlt es sich 7 Bahnen je 3,2 laufende m einzusetzen.

Rechnung

Die längere Seite (Variable x) abzüglich 0,5 (gerundet auf die die nächsten 0,2m) entspricht der Länge der Heizbahnen.

Bsp.1: (4,2 – 0,5) = 3,7 → gerundet auf 3,8
Bsp.1: (5,3 – 0,5) = 4,8 → gerundet auf 4,8

Die kürzere Seite (Variable y) abzüglich 0,5 (gerundet auf die nächsten 0,5m) entspricht der Anzahl der Heizbahnen.

Ausgabe

Es wird empfohlen y Bahnen je x Länge zu verwenden, bzw. insgesamt (x * y) / 2 Quadratmeter Heizfolie.

Zu beachten ist, dass die obigen Rechenbeispiele von einer vollflächigen Auslegung des Raumes ausgehen. Dieses ist allerdings je nach Umgebung nicht unbedingt notwendig. Dennoch wird empfohlen mindestens 70% der Grundfläche zu bedecken.

Andernfalls kann es sein, dass die Heizung nicht gegen das Raumvolumen ankommt, bzw. deren Reaktionsgeschwindigkeit erheblich gehemmt wird. Um die volle Effektivität zu gewährleisten, ist es aber am sinnvollsten den gesamten Raum mit floorino auszustatten.